Elendig weit weg?

Home24, potentieller IKEA Konkurrent und – wie sollte es auch anders sein – Teil des Samwer Imperiums, startet eine offensive Werbekampagne gegen die Möbelindustrie, die sich häufig in Industriegebieten weit außerhalb der Stadt ansiedelte. “Am Arsch der Welt” befinden sich laut hier verlinkten Video diese Möbelwelten.

Eine Werbung für alle?

Die Werbung leuchtet gewissermaßen ein; zumindest spricht sie aus meinen Augen  vor allem Alleinstehende und Workaholics an. Ob sie auch Paare und insbesondere Familien erreicht, wage ich mal zu bezweifeln. Denn ein Besuch bei einem Möbelhaus ‘etwas weiter draußen’ ist doch auch irgendwie ein Event. Es macht Spaß ‘raus’ zu fahren und gemeinsam die (neuen) Möbel zu erkunden. Dafür fahr ich doch gerne ein paar Meter. Und es ist ja nun auch nicht so, als wenn man jede Woche ein neues Möbelstück kaufen wollen würde.

Ich bin also skeptisch.

Fernabsatzvertrag – und dann schlepp ich das Sofa halt wieder zur Post

Ich frage mich auch, wie man das online gekaufte Sofa mal eben so wieder zur Post bringt und zurückschickt. Ich sehe schon die Schlangen am Postschalter mit diversen Personen, die Ihre Couch, Ihren Sessel oder Ihr Bett als Retour-Ware aufgeben möchten. Wenn es dann also etwas länger dauert, dann kann man sich wenigstens direkt in den mitgebrachten Sessel niederlassen…

Ohne mich näher mit dem Portal beschäftigt zu haben (vielleicht haben sie ja eine Idee), stelle ich mir die ganze Retour-Abwicklung wirklich schwierig vor (für beide, Kunde und Anbieter)

Home24 hat zumindest im Mai 2012 eine neue Finanzspritze erhalten, wie hier auf Gründerszene nachzulesen ist. Schauen wir mal, wie die Kunden auf das Angebot reagieren.